Hilfe zur Pflege - in den Möglichkeiten oft unterschätzt!

Bei „Pflege und Sozialamt“ denkt man meist zuerst an Pflegeheimkosten. Aber auch in ihrer häuslichen Umgebung haben viele Menschen gerade mit eingeschränkten kognitiven Fähigkeiten einen Hilfebedarf, der noch nicht die Voraussetzungen für die Zuerkennung einer Pflegestufe erfüllt. Viele Menschen erhalten zwar Leistungen der Pflegeversicherung, haben aber einen Hilfebedarf, der durch die begrenzten Leistungen der Pflegeversicherung nicht abgedeckt wird. Um die (zusätzlichen) benötigten Leistungen zu bezahlen fehlen jedoch die eigenen finanziellen Mittel. Reicht das Einkommen nicht aus und sind auch keine Ersparnisse oder sonstiges einzusetzendes Vermögen vorhanden, kann ein Antrag beim Sozialamt im Rahmen „Hilfe zur Pflege“ gestellt werden. Leistungen können dann im Bewilligungsfall bedarfsdeckend erbracht werden. Das Sozialamt prüft aber immer, ob unterhaltspflichtige Angehörige an den Kosten beteiligt werden können.

Was kann das für die Unterstützung eines Menschen mit Demenz konkret bedeuten? (In den folgenden 3 Beispielen ist immer angenommen, dass die finanziellen Voraussetzungen für Leistungen des Sozialhilfeträgers gegeben sind).

1. Beispiel:
Ein allein lebender Mensch mit Demenz hat bei "Pflegestufe 0" an die Pflegekasse Anspruch auf € 104.- Betreuungsleistungen. Lesen Sie hier, wie seine häusliche Situation noch eine gewisse Zeit durch Zusammenwirken von Pflegekasse, Krankenkasse, Sozialamt und Nachbarin gesichert werden kann.

2. Beispiel:
Eine Frau mit Demenz wird von ihrem Ehemann betreut. Es besteht ein Anspruch an die Pflegekasse nach Pflegestufe 1 und € 208.- Betreuungsleistungen. Lesen Sie hier, wie der Ehemann durch Zusammenwirken von Pflegekasse, Hilfe von Angehörigen und Sozialamt entlastet werden kann.

3. Beispiel:
Sohn und Schwiegertochter leben mit ihrer (Schwieger)Mutter mit Demenz im gleichen Haus in einer kleinen Einliegerwohnung zusammen. Es besteht ein Anspruch an die Pflegekasse nach Pflegestufe 2 und € 208.- Betreuungsleistungen. Lesen Sie hier, wie Leistungsverbesserungen der Pflegeversicherung den Bezug von Leistungen des Sozialamtes erübrigen.